Suche

Ergebnis

Mittelständische Beteilungsgesellschaften

Staatliche Rückbürgschaften
Bürgschaftsbanken springen ein, wenn bei Krediten Sicherheiten fehlen. Für Banken, Sparkassen und andere Finanzierungsinstitute sind ihre Bürgschaften als Kreditsicherheiten besonders wertvoll, da die Bürgschaften der Bürgschaftsbanken auch den hohen Standards des EU-Bankenaufsichtsrechts entsprechen: Sie erfüllen die Anforderungen der EU-Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen, die Capital Requirements Regulation (CRR). Bei Insolvenz der Kunden kommen die Bürgschaftsbanken für bis zu 80 Prozent des ausstehenden Kreditbetrags auf. Sie übernehmen dafür ein großes Risiko. Im Interesse der Mittelstandsförderung beteiligen sich Bund und Länder an diesem Risiko mit Rückbürgschaften. Deshalb sind die sogenannten Rückbürgschaftserklärungen (RBE) von Bund und Ländern Grundlage für die Arbeit der Bürgschaftsbanken. Auf Basis dieser Erklärungen tragen Bürgschaftsbanken, Hausbanken, Bund und Länder jeweils einen Teil des Risikos der Bürgschaften. Wie viel Risiko Staat, Bürgschaftsbanken und Hausbanken bei einer Bürgschaft prozentual jeweils übernehmen, können Sie mit unserem Rechner in der Rubrik Staatlicher Anteil von Bürgschaften berechnen. Dass Bürgschaften für Kredite der Hausbanken staatlich rückverbürgt werden, hat für Kreditinstitute neben der Risikoübernahme durch Bürgschaftsbanken, Bund und Länder weitere Vorteile: 2016 bestätigte die Finanzaufsicht, dass Banken und Sparkassen Unternehmenskredite, die mit Bürgschaften der Bürgschaftsbanken abgesichert sind, mit einem deutlich geringeren Risiko bewerten können. Für die Eigenkapitalunterlegung heißt das: Die Kreditinstitute können den verbürgten Teil einheitlich insgesamt mit nur 20 Prozent bewerten. Alternativ können sie auch nur das Risikogewicht der Bürgschaftsbank mit 20 Prozent ansetzen und den rückverbürgten staatlichen Anteil mit null Prozent. Mehr Informationen dazu finden Sie in der Rubrik Eigenkapital-Gewichtung von Bürgschaften. In der Regel verhandeln die Bürgschaftsbanken unterstützt vom VDB alle fünf Jahre neue Erklärungen mit Vertretern des Bundes und der Länder. Die Rückbürgschaftserklärungen (RBE) für die Jahre 2013 bis 2017 samt Anhängen können Sie sich unter den jeweiligen Bundesländern und Bürgschaftsbanken ansehen und herunterladen. Die Erklärungen für 2018 bis 2022 stehen in Kürze zur Verfügung.

VDB-Verbandsbericht
Seit 2016 berichtet der VDB in digitaler Form, was die Bürgschaftsbanken, Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften und der Verband im vorangegangenen Jahr gemacht haben. Die digitalen Verbandsberichte finden Sie unter: www.vdb-verbandsbericht.de. Im Archiv finden Sie dort auch ältere Berichte in digitaler Form oder als pdf.Den aktuellen Bericht für das Jahr 2017 können Sie sich hier ansehen: www.vdb-verbandsbericht.de/verbandsbericht-2017. In der Rubrik Statistiken gibt es dort alle Zahlen als Tabellen, die Sie selbst sortieren können oder als komplettes Statistikheft: www.vdb-verbandsbericht.de/verbandsbericht-2017/statistiken










Bürgschaftsbank und MBG begleiten Management-Buy-In
Die mts Maschinenbau GmbH hat einen neuen Gesellschafter. Finanziert wurde der Unternehmenskauf mit einer stillen Beteiligung der MBG; die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg hat das L-Bank Darlehen aus dem Programm Gründungsfinanzierung mit einer Bürgschaft abgesichert.

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Geschäftsklima im Mittelstand stabilisiert sich weiter
Das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer für September 2018 zeigt: Die Stimmung im deutschen Mittelstand verbessert sich im September zum dritten Mal in Folge.

Bürgschaftsbank fördert erneut das Esslinger Start-up Oyá
Die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg Württemberg gibt dem jungen Unternehmen Oyá finanziellen Rückenwind. Mithilfe der Bürgschaft will das Start-up den weiteren Ausbau seiner Marktpräsenz mit gesunden Smoothies vorantreiben.

Peter Pauli neuer Sprecher der BayBG-Geschäftsführung
Zum 1. Oktober 2018 übernimmt Peter Pauli (54) die Position des Sprechers der Geschäftsführung der BayBG Bayerischen Beteiligungsgesellschaft mbH, München. Er folgt Dr. Sonnfried Weber (67), der in den Ruhestand geht.

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: innoSTARTup kann jetzt beantragt werden
Ungewisse Erfolgsaussichten in Verbindung mit einem hohen finanziellen Risiko - so werden Innovationen zumeist gesehen. Jetzt legt die MBG Mecklenburg-Vorpommern ein neues Programm auf, welches den marktfähigen Innovationen auch weiterhin den fehlenden Zugang zu Wagniskapital verschafft.

Mittelstand bleibt Motor des Wachstums
Laut 3. S-Mittelstands-Fitnessindex des DSGV zeichnen den Durchschnitt der mehr als 3,3 Millionen mittelständischen Unternehmen in Deutschland ein dynamisches Umsatzwachstum und steigende Gewinne aus.

Sichere Kommunikation mit Cryptshare
Die MBG Baden-Württemberg begleitet die befine Solutions AG beim Wachstum. Herzstück des Unternehmens ist Cryptshare, eine Kommunikationslösung für den sicheren Austausch von Informationen.