04.03.2015

Neue Produkte verbessern Finanzierungszugang

News der Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbH und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Bürgschaftsbank und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt haben ihre Unterstützung für die Wirtschaft im Land im Jahr 2014 weiter ausgebaut. Der Zugang zu Finanzierungen wurde vor allem im Interesse kleiner mittelständischer Unternehmen und Gründer verbessert.

Der bereits Ende 2013 aufgelegte und im Herbst 2014 nochmals aufgestockte Mikromezzaninfonds Deutschland der Bundesregierung sei sehr gut angenommen worden. In der Zahl der bisher erteilten Genehmigungen für dieses Beteiligungskapital liege Sachsen-Anhalt im bundesweiten Vergleich aktuell auf dem vierten Platz. Partner im Land sei die MBG. Der Mikromezzaninfonds ermögliche kleinteilige Beteiligungen zwischen 10.000 und 50.000 Euro, die gerade von den typisch kleinen sowie jungen Unternehmen hierzulande stark nachgefragt würden. „Weil mikromezzanines Kapital in der Unternehmensbilanz als wirtschaftliches Eigenkapital gewertet wird, erhöht es die Bonität und verbessert die Kreditbedingungen bei weiterem Finanzierungsbedarf“, erklärte MBG-Geschäftsführer Wolf-Dieter Schwab den Vorteil. Bis Ende 2014 habe die MBG 58 Unternehmen und Gründer mit insgesamt 2,5 Mio. Euro Beteiligungskapital unterstützen können, im Durchschnitt mit rund 43.000 Euro. Bis Ende Februar 2015 sei die Summe weiter auf jetzt mehr als 3,2 Millionen Euro gewachsen. Damit seien fast 300 Arbeitsplätze in den geförderten Unternehmen geschaffen oder gesichert worden. Die größte Nachfrage komme von Dienstleistern und aus der Gastronomie.

Mit Ausfallbürgschaften, Garantien und Beteiligungen hätten Bürgschaftsbank und MBG im Jahr 2014 Unternehmensinvestitionen des Mittelstandes in Sachsen-Anhalt in Höhe von 86,1 Millionen Euro ermöglicht. Die Förderinstitute hätten Kredite und Beteiligungskapital im Umfang von rund 44 Mio. Euro abgesichert. Damit sei das Wachstum bestehender Firmen, Unternehmensnachfolgen sowie 51 Existenzgründungen gefördert worden. Die Finanzierungshilfen hätten zur Schaffung bzw. Sicherung von 2.527 Arbeitsplätzen unter anderem in Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsgewerbe beigetragen. Allerdings hätten die anhaltend schwierige wirtschaftliche Lage vieler Partnerländer in der Währungsunion und geopolitische Krisen sowie die noch zu geringe Auslastung der Unternehmen die Investitionsbereitschaft gelähmt. Trotz äußerst günstiger Konditionen am Kapitalmarkt seien im Land wie bundesweit weniger Kredite nachgefragt worden. „Das hatte naturgemäß zur Folge, dass auch die Produkte von Bürgschaftsbank und MBG deutlich weniger genutzt wurden, obwohl die mittelständischen Unternehmen geradezu ein paradiesisches Finanzierungsumfeld aus niedrigen Zinsen und intensivem Wettbewerb unter den Kreditinstituten vorgefunden haben“, erklärte Geschäftsführer Wolf-Dieter Schwab.

Die MBG habe 2014 in ihrem klassischen Beteiligungsgeschäft (ohne Mikromezzaninfonds) sechs neue Engagements mit insgesamt 2,4 Mio. Euro Beteiligungskapital übernommen, im Durchschnitt 405.000 Euro. Im Jahr zuvor seien es 17 Beteiligungen mit zusammen rund sechs Mio. Euro gewesen. Im deutlichen Rückgang des Beteiligungsgeschäfts mache sich auch die gewachsene Eigenkapitalausstattung vieler Unternehmen bemerkbar. Sie finanzierten sich aus eigenen Mitteln.

Die Bürgschaftsbank habe bei ebenfalls rückläufiger Antragszahl 165 neue Bürgschaften und Garantien übernommen (2013: 215). Das um ein Drittel geringere Bürgschaftsvolumen in Höhe von 44 Mio. Euro (2013: 65) bestätige die Tendenz zu kleineren Kreditbeträgen. Der Durchschnittsbetrag einer Bürgschaft habe rund 213.000 Euro betragen.

Quelle: Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt, Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt

Die vollständige Pressemeldung finden Sie hier zum Download.

Downloads

PM_BB_MBG_Sachsen-Anhalt_Förderbilanz 20150304 (pdf, 103 KB)