18.02.2019

Jahresbilanz 2018 - Mehr Bürgschaften bei gleichem Volumen

News der Niedersächsischen Bürgschaftsbank GmbH

Das Jahresfazit der Niedersächsischen Bürgschaftsbank ist uneingeschränkt positiv: Sie freut sich über einen Anstieg der eingehenden Risikoübernahmen und der dadurch mobilisierten Finanzmittel.

2018 seien insgesamt 449 Bürgschaftsanträge eingegangen, geringfügig mehr als im Vorjahr. Hiervon seien 372 Anträge genehmigt worden, ein Anstieg um fast 25 Prozent zu 2017 (299 Genehmigungen). Das Volumen der Kredite und Bürgschaften sei gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant geblieben.

Besonders viele Bürgschaften entfielen auf das Handwerk. Über ein Viertel der genehmigten Anträge kämen aus diesem Wirtschaftszweig (104), gefolgt von der Industrie (62) und dem Einzelhandel (47). Nach Bürgschaftsvolumen liege das Handwerk mit knapp 23 Millionen Euro vor Industrie und Einzelhandel mit 12 beziehungsweise 8 Millionen Euro. Die zur Verfügung gestellten Finanzmittel beliefen sich in diesen Wirtschaftszweigen auf insgesamt 65 Millionen Euro. Die größte Kreditnehmergruppe bleibe wie im Vorjahr auch die bestehenden Unternehmen mit einer Anzahl von 193 Bürgschaften und einem Volumen von 37 Millionen Euro. Auf Existenzgründer — inkl. Übernehmer und Nachfolger — entfielen 179 Bürgschaften mit einem Volumen von knapp 39 Millionen Euro. Dies entspreche Finanzmitteln in Höhe von 115 Millionen Euro.

Das beliebteste Produkt der Niedersächsischen Bürgschaftsbank bleibe die classic-Bürgschaft. Etwa 62 Prozent der genehmigten Anträge und ein Volumen von 55 Millionen Euro entfielen auf dieses Programm.

Quelle: Niedersächsische Bürgschaftsbank

Den vollständigen Newsletter finden Sie hier.