14.11.2014

Gründerwoche 2014 - Neugründer in Baden-Württemberg nehmen mehr Geld in die Hand

News der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbH und der MBG Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH

Zwar wollten weniger Menschen Chef werden. Doch Bürgschaftsbank und MBG Baden-Württemberg hätten zwischen Januar und Oktober 2014 über 1.000 Existenzgründungen begleitet. Nach jahrelangem Schrumpfkurs hätten Neugründer dabei mit 63 Millionen Euro fast 7 Prozent mehr Geld in die Hand genommen. Gründungen im Nebenerwerb seien auf dem Vormarsch.

Obwohl im Land die Gründerzahlen in die Knie gehen würden, hätten Bürgschaftsbank und MBG ihr hohes Förderniveau bei Existenzgründungen halten können: Zwischen Januar und Oktober 2014 hätten sie insgesamt 1.121 ExistenzgründerInnen den Weg in die Selbstständigkeit geebnet (Vorjahr: 1.131; minus 0,8 Prozent). Das ermöglichte Kredit- und Beteiligungsvolumen liege mit rund 144 Millionen Euro um knapp 5 Prozent unter dem Vorjahresbetrag von 151 Millionen Euro.

Existenzgründerzahlen, das seien Neugründer plus Nachfolger. Zwischen Januar und Oktober 2014 seien 686 Neugründer an den Start gegangen (Vorjahr: 698; minus 2 Prozent). Ihr Kredit- und Beteiligungsvolumen habe mit 63 Millionen Euro um fast 7 Prozent über den 59 Millionen Euro 2013 gelegen. Die Zahl der Unternehmensnachfolger sei mit 435 im Vergleich zu 433 im Jahr 2013 nahezu gleich geblieben. Allerdings sei deren Kredit- und Beteiligungsvolumen 2014 mit 81 Millionen Euro um knapp 12 Prozent geschrumpft. Im Vorjahr seien es 92 Millionen Euro gewesen.

Trotz der sinkenden Gründerzahlen im Land ist Bürgschaftsbank-Vorstand Guy Selbherr optimistisch: „Nach wie vor sind die von Bürgschaftsbank und MBG Baden-Württemberg ermöglichten Existenzgründungen auf einem hohen Niveau“, sagte er, „die Gründer wissen, dass wir viel Know-how haben, uns auskennen und dass wir gerne und gut mit den Kreditinstituten vor Ort zusammenarbeiten“.

Quelle: Bürgschaftsbank und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.