04.02.2014

Bestes Bürgschaftsneugeschäft in Ostdeutschland

News der Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH

Die Bürgschaftsbank Brandenburg verzeichnet 2013 mit 287 Bürgschaften und einem Bürgschaftsvolumen von 82 Mio. Euro das beste Neugeschäft aller Bürgschaftsbanken in Ostdeutschland. Bundesweit liegen die Brandenburger damit auf dem 8. Platz.

Im Gegensatz zum Geschäftsjahr 2012 sei besonders der Anteil der Existenzgründungsfinanzierungen deutlich gewachsen. „Ob Babyschwimmschule, Brötchenlieferdienst oder Seniorenspielplatz – oft sind diese Ideen nur mit Bürgschaften realisierbar", stellte Dr. Miloš Stefanovic, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank, fest. Kreditfinanzierungen für unternehmerische Vorhaben – besonders bei Gründern – würden in mehr als der Hälfte der Fälle wegen fehlender Sicherheiten abgelehnt. Nur 15 Prozent würden verweigert, weil das Risiko zu hoch erscheine, nur fünf Prozent, weil das Investitionsvorhaben inhaltlich nicht überzeuge.

Die durch 287 Bürgschaften/Garantien ermöglichten Finanzierungen hätten Investitionen in Höhe von 184 Mio. Euro (Vorjahr: 177 Mio. Euro) bewirkt. Damit sei das Investitionsvolumen leicht gestiegen. Zwar sei die Stückzahl der Bürgschaften deutlich gesungen, das Bürgschaftsvolumen im Vergleich zum Vorjahr aber nahezu konstant geblieben, was einen deutlichen Anstieg des durchschnittlichen Kredit-/Bürgschafts-
betrages bedeute. 33 Prozent aller 2013 ausgereichten Bürgschaften seien an Existenzgründer gegangen und damit elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Mehr als 5.300 Arbeitsplätze seien neu entstanden bzw. wurden gesichert. Der Bürgschaftsbestand sei leicht um etwa drei Prozent gesunken. Seit Gründung der Bank 1991 seien Kredite/Beteiligungen in Höhe von 1,75 Mrd. Euro verbürgt und damit Investitionen von 3,8 Mrd. Euro ermöglicht, ca. 113.000 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert worden.

Quelle: Bürgschaftsbank Brandenburg

Die vollständige Meldung finden Sie hier.