Twitter Google Facebook StudiVZ
Suche

Suche

Suche

Ergebnis

Contracting-Bürgschaften
NAPE Im Dezember 2014 wurde der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) als Energieeffizienzstrategie der Bundesregierung für die laufende Legislaturperiode beschlossen. Er enthält sektorübergreifend 40 effizienzsteigernde Sofortmaßnahmen, welche im Laufe der Legislaturperiode konkretisiert und operationalisiert werden sollen. Eine der zentralen Maßnahmen des NAPE ist die hier beschriebene Förderung im Bereich Contracting mit Ausfallbürgschaften der Bürgschaftsbanken für Energiespar-Contracting-Finanzierungen.
Energiespar-Contracting Beim Energiespar-Contracting erstellt der Contractor für den Kunden ein individuelles Energiesparkonzept. Ziel ist eine Ergebnisverbesserung insbesondere im Hinblick auf den Medienverbrauch (Heizenergie, Elektroenergie, Wasser/Abwasser etc.), die Verbrauchskosten und die CO2-Emissionen. Dazu identifiziert der Contractor vorhandene Einsparpotenziale und erstellt für den Kunden ein individuelles Konzept, um diese Einsparungen zu erzielen. Der Contractor identifiziert nicht nur das Einsparpotenzial, sondern übernimmt auch die Planung, Finanzierung, Errichtung und Instandhaltung der technischen und organisatorischen Maßnahmen, die zu einer Einsparung beim Energieverbrauch und der damit verbundenen Energiekosten beim Kunden führen sollen. Die Energiekosteneinsparung, die durch die Maßnahmen erzielt wird, wird vom Contractor über die gesamte Laufzeit vertraglich garantiert.
Contracting-Bürgschaften Mit Ausfallbürgschaften wird es KMU erleichtert, Contracting-Vorhaben zu finanzieren. Die typischen Risiken von Contracting - hohe Erstinvestitionen, lange Vertragslaufzeit, Gewährleistungsrisiko des Contractors, rechtliche Problematiken - haben bisher dazu geführt, dass Contracting-Vorhaben von KMU kaum umgesetzt werden konnten. Durch eine Verbesserung des Bürgschaftsangebots der Bürgschaftsbanken kann das Kreditausfallrisiko der Banken verringert und ihre Bereitschaft, Kredite für Contracting-Vorhaben zu vergeben, gesteigert werden. Deswegen wurde die Bürgschaftsobergrenze für Finanzierungen von Contracting-Vorhaben von 1,25 Mio. Euro auf 2 Mio. Euro angehoben.
Gefördert werden insbesondere
die Investitionsfinanzierung (Investitionsdarlehen und Leasing-Finanzierungen) des Contractinggebers ein Vertragserfüllungsaval des Contractors ein Vertragserfüllungsaval des Contractingnehmers

Antragsberechtigt sind
kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft Freiberufler wie beispielsweise Architekten und Ingenieure
Voraussetzungen
Der Unternehmer/Contractor kann mindestens drei Jahre Erfahrung im Bereich des Contractings vorweisen  Die zu finanzierende Maßnahme führt zu einer Energieeinsparung von mindestens 25 Prozent gegenüber dem Status Quo (maßnahmenbezogen). Bei geringerer Effizienzsteigerung sind Contracting-Bürgschaften bis zu 1,25 Mio. EUR weiterhin möglich, der Antragsteller kann aber nicht vom erhöhten Bürgschaftshöchstbetrag profitieren Der Investitionsort des Contracting-Vorhabens befindet sich in Deutschland
Ein erfolgsversprechendes und wirtschaftlich tragfähiges Geschäftskonzept

Laufzeit
Die Laufzeit für die Bürgschaft beträgt maximal 15 Jahre
Konditionen
Abhängig von den Konditionen der im jeweiligen Bundesland ansässigen Bürgschaftsbank
In der Regel zwischen 0,8-1,6 Prozent p.a. des valutierenden Kreditbetrages.
Zusätzlich eine einmalige Bearbeitungsgebühr von i.d.R. 1,0 Prozent des Bürgschaftsbetrages
Antragstellung/Unterlagen
Anträge der der Bürgschaftsbanken aus jeweiligen Bundesländern finden Sie am Ende der Seite
SEPA-Basislastschriftmandat Beihilfeerklärung Contracting-Vertrag Anlagen 1 und 2 vom VDB-Mustervertrag ODER umfassende Projektunterlagen/Vertragunterlagen, die das Energiespar-Contracting Vorhaben beschreiben.
Wenn nicht der VDB-Mustervertrag verwendet wird, ist der individuelle Vertrag, ggf. als Entwurf, einzureichen. Die Anlagen 1 und 2 des VDB-Mustervertrags sind bei der Antragsprüfung zwingend notwendig und daher unbedingt auszufüllen.

Mustervertrag Der Muster-Energiesparvertrag ist eine stark standardisierte und vereinfachte Variante, die sich speziell an kleine Betriebe und Handwerksunternehmen richtet. Der Vertrag regelt die Umsetzung von Energieeffizienz-Maßnahmen, um den Energieverbrauch und die Energiekosten im Vertragsobjekt zu reduzieren sowie die Energieeffizienz zu erhöhen.

Der Mustervertrag ist NICHT Voraussetzung für die Genehmigung einer Bürgschaft. Die Nutzung des Mustervertrages ermöglicht aber der Bürgschaftsbank ein standardisiertes, vereinfachtes Prüfungsverfahren. Dem Bürgschaftsnehmer steht grundsätzlich frei, welche Verträge zwischen Contracingnehmer oder Contractor verwendet werden. Bei Nutzung alternativer Verträge fallen im Rahmen der Individualprüfung gegebenenfalls zusätzliche Kosten für den Contractinggeber an.

Die Anlagen ODER umfassende Projektunterlagen / Beschreibungen sind allerdings Voraussetzung für die Antragsprüfung, da sie sich auf die jeweilige einzelne umzusetzende Projektmaßnahme beziehen.

Der VDB-Mustervertrag nebst Anlagen kann hier heruntergeladen werden.
DOWNLOAD MUSTERVERTRAG-EINSPARCONTRACTING:
Mustervertrag Version 1.2 als Word-Datei Mustervertrag Version 1.2 als pdf-Datei zum Download Anlage 1 zum Mustervertrag als Word-Datei zum Download Anlage 1 zum Mustervertrag als pdf-Datei zum Download Anlage 2a zum Mustervertrag als Word-Datei zum Download Anlage 2a zum Mustervertrag als pdf-Datei zum Download Anlage 2b zum Mustervertrag als Word-Datei zum Download Anlage 2b zum Mustervertrag als pdf-Datei zum Download Haftungsausschluss:
Dieser Mustervertrag nebst sämtlichen Anlage, dazugehörigen Anleitungen oder Erläuterungen wurde nach bestem Wissen und größter Sorgfalt in Zusammenarbeit mit der Berliner Energieagentur, der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA), der EnergieAgentur NRW und der Rechtsanwaltskanzlei Schweizer Legal erstellt. Gleichwohl stellt der Mustervertrag nur eine Anregung zur Gestaltung eines eigenen Vertrages dar, welcher auf die konkreten Bedürfnisse des Einzelfalls zugeschnitten sein muss. Die Bereitstellung des Mustervertrages ersetzt nicht die im Einzelfall notwendige rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche Beratung, deren Einholung hiermit empfohlen wird. Die Verantwortung für die Verwendung des Mustervertrages trägt allein der Nutzer. Der Herausgeber, die Autoren und die sonstigen Mitwirkenden übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit und die Vollständigkeit des Mustervertrages und der darin enthaltenen Vorschläge.

Nutzungsrechte:
Dieser Mustervertrag nebst Anlagen ist urheberrechtlich geschützt. Alle Nutzungsrechte liegen beim Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.V. (Herausgeber). Die Verwendung des Mustervertrages ist nur im Rahmen und zum Zwecke eigener Vertragsabschlüsse und unter Beachtung des Haftungsausschlusses gestattet. Jede darüberhinausgehende Verwertung bedarf der vorherigen Zustimmung des Herausgebers.

Einen Flyer mit Details zum Programm können Sie hier downloaden.
Onlineantrag Wählen Sie die für Ihr Bundesland zuständige Bürgschaftsbank BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH
Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbH
Bürgschaftsbank Bayern GmbH
Bürgschaftsbank Brandenburg GmbH
Bürgschaftsbank Bremen GmbH
Bürgschaftsbank Hessen GmbH
Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH
Bürgschaftsbank NRW GmbH
Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz GmbH
Bürgschaftsbank Saarland GmbH
Der Online-Antrag steht in Kürze zur Verfügung, bitte setzen Sie sich telefonisch mit uns in Verbindung. Tel. 0681-3033-0
Bürgschaftsbank Sachsen GmbH
Für die Einrichtung des Zugriffs auf den elektronischen Antrag setzen Sie sich bitte telefonisch mit uns in Verbindung. Tel. 0351-4409-0
Bürgschaftsbank Sachsen-Anhalt GmbH
Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH
Bürgschaftsbank Thüringen GmbH
Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH
Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH

Sonderprogramm für das Handwerk
Die Kapitalbeteiligungsgesellschaft NRW -KBG- hat in Kooperation mit den Handwerkskammern in Nordrhein-Westfalen ein Sonderprogramm für das Handwerk aufgelegt mit den Komponenten "NACHFOLGE Handwerk” und "ZUKUNFT Handwerk”.

Wirtschaft im Höhenflug, Finanzierungsbedingungen weiterhin günstig
Laut dem aktuellen Bericht des Bankenverbands zur Unternehmensfinanzierung befindet sich die deutsche Wirtschaft in einem Höhenflug. Im 3. Quartal dieses Jahres ist die Wirtschaft erneut kräftig gewachsen.

KfW-Konjunkturkompass: KfW erhöht Konjunkturprognose für Deutschland deutlich für 2017 und 2018
Laut KfW-Konjunkturkompass hat die deutsche Wirtschaft im Sommer einen Gang höher geschaltet, alles spricht für einen konjunkturell ebenfalls starken Herbst und Winterbeginn, auch die Aussichten sind sehr gut. Sie hebt ihre Konjunkturprognose auf 2,3 % für 2017 (Vorprognose: 2,0 %) und 2,5 % für 2018 (Vorprognose: 2,0 %) an.

DIHK-Umfrage: Was erwartet der Mittelstand von einer neuen Bundesregierung?
Im Rahmen einer Online-Umfrage hat der DIHK Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten aus ganz Deutschland befragt. Vor allem beim Bürokratieabbau muss die Politik demnach deutlich zulegen. Das sagen zwei Drittel der kleinen Betriebe mit maximal 20 Beschäftigten.

ZDH-Konjunkturbericht – Handwerks-Konjunkturhoch gewinnt weiter an Kraft
Laut dem aktuellen ZDH-Konjunkturbericht bewerten die Betriebe ihre Umsatzentwicklung besser als jemals zuvor. Der ZDH erhöht deshalb die bereits gute Umsatzprognose vom Frühjahr von bis zu drei Prozent und geht davon aus, dass die Umsätze 2017 im Gesamthandwerk bundesweit um 3,5 Prozent steigen werden.

KfW-Mittelstandspanel 2017 – Mittelständische Unternehmen als Arbeitgeber bedeutend wie nie zuvor
Laut KfW-Mittelstandspanel 2017 bleibt der Mittelstand in Deutschland Träger des Aufschwungs der Wirtschaft und am Arbeitsmarkt. Die Umsätze der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) stiegen 2016 um 3,9 % und damit um den höchsten Wert seit fünf Jahren, die durchschnittliche Umsatzrendite lag wie im Vorjahr bei guten 7,3 %.

DIHK-Konjunkturumfrage – Schwung nutzen, Investitionsbremsen lösen
In seiner aktuellen Konjunkturumfrage prognostiziert der DIHK ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,2% für 2018, nach 2,0% im laufenden Jahr (Prognose im Frühsommer: 1,8%).

Creditreform Herbstumfrage – Bauboom und anziehende Exporte verleihen Mittelstandskonjunktur Flügel
Die Wirtschaftslage im deutschen Mittelstand ist weiterhin außerordentlich gut. Der Creditreform Geschäftsklimaindex (CGK) erreichte im Herbst 2017 mit 30,9 Punkten ein neues Allzeithoch (Herbst 2016: 24,9 Punkte).

Halbjahresbilanz der Beteiligungswirtschaft
Im ersten Halbjahr 2017 investierte die BayBG 970 Mio. Euro neu in 130 bayerische Unternehmen. Deutschlandweit beläuft sich das Neuengagement auf 7,3 Mrd. Euro.

Unternavigation

Diese Rubrik hat mehrere Unterseiten.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | »