Twitter Google Facebook StudiVZ
Suche

Suche

Suche

Ergebnis

DIHK-Gründerreport 2013 – Weniger Gründer, aber besser vorbereitet
Der aktuelle Gründerreport des DIHK zeigt: 2012 ist das Interesse Unternehmensgründungen deutlich gesunken. Fast ein Viertel weniger Personen hätten sich bei den IHKs zu Existenzgründung erkundigt. Hauptgründe sind aus Sicht des DIHK die weiter gute Entwicklung am Arbeitsmarkt sowie die Reform der Gründungsförderung für Arbeitslose. Gleichzeitig seien die Gründer teils deutlich besser vorbereitet als in den Vorjahren.

„Wie denkt Deutschland über Existenzgründungen?“ – Online-Umfrage des DFV
Angesichts jährlich sinkender Gründerzahlen führt der Deutsche Franchise-Verband (DFV) eine Online-Umfrage zu Existenzgründungen durch. Die Umfrage stellt die grundsätzliche Frage "Wie denkt Deutschland über Existenzgründungen?".

Bürgschaften und Beteiligungen in Sachsen 2012 weiter gestiegen
Die Bürgschaftsbank und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) in Sachsen können für 2012 eine erfreuliche Förderbilanz aufweisen.

Existenzgründungen auch ohne Gründungszuschuss
Seit einem Jahr haben arbeitslose Existenzgründer in Deutschland keinen Rechtsanspruch mehr auf einen Gründungszuschuss. Dadurch ist die Zahl der Gründer zurückgegangen, aber weniger stark als erwartet. Die Bilanz des DIHK nach einem Jahr ohne Gründungszuschuss lautet: Viele gründen trotzdem.

Bürgschaftsgeschäft in Brandenburg 2012 überdurchschnittlich
Die Bürgschaftsbank Brandenburg verzeichnet für das Geschäftsjahr 2012 einen Zuwachs von fast 2,5 Prozent. In den neuen Bundesländern hat sie damit die meisten Bürgschaften zugesagt. Mit 326 Bürgschaften und Garantien in Höhe von 84 Millionen Euro konnte sie ein Geschäftsergebnis auf dem hohen Niveau der Vorjahre erzielen.

Gründungsklima intakt – Berlin baut Vorsprung als Gründerhauptstadt Deutschlands aus
Die positive Stimmung unter Berliner Existenzgründern hält an. Erneut baut Berlin seine Stellung als Gründermetropole Deutschlands aus. Das zeigt der BBB-Gründerindex der BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg.

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH

Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen – Der neue Einblick Beteiligung ist da!
Die Sonderausgabe des Einblicks MBG erscheint aus einem ganz besonderen Anlass: Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH beging am 1. Dezember ihren 20. "Geburtstag".

NBB-MBG-Report IV/2012
Mit dem aktuellen Report IV/2012 der Niedersächsischen Bürgschaftsbank (NBB) GmbH und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG) mbH werden Sie über folgende Themen informiert:

MBG senkt Konditionen - Film, Bioenergie oder Franchise finanzieren mit Expertenwissen – 20.000 Euro Zuschuss für Innovationen
Zum 1. Juli hat die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft ihre Konditionen deutlich gesenkt: im Schnitt um 0,5 Prozentpunkte in den Programmen "Expansion" und "Innovation" sowie in den Programmen "Existenzgründung" und "Unternehmensnachfolge". Für Existenzgründer liegt die feste Beteiligungsvergütung durch einen Zuschuss des Landes in den ersten drei Jahren bei nur 5,25 Prozent; für Unternehmensnachfolger sogar nur bei 4,75 Prozent. Etablierte Unternehmen erhalten stille Beteiligungen in den Programmen "Expansion" und "Innovation" bereits ab einer Festvergütung von 6,0 Prozent je nach Bonität plus einer gewinnabhängigen Komponente ab 1,75 Prozent pro Jahr.

Unternavigation

Diese Rubrik hat mehrere Unterseiten.

« | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | »