Twitter Google Facebook StudiVZ
Suche

Suche

Suche

Ergebnis

VDB-Forderung: Keine Bankenabgabe zu Lasten der Bürgschaftsbanken und ihrer mittelständischen Kunden – Aktueller Vorschlag nicht akzeptabel
Aktuell wird im Bundestag und Bundesrat über das Restrukturierungsgesetz beraten, das u.a. die Bankenabgabe enthält. Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat gestern nunmehr beschlossen, u. a. nur KfW und Landesförderinstitute von der Bankenabgabe auszunehmen, nicht aber Bürgschaftsbanken. Bürgschaftsbanken verfolgen mit der Geschäftsbeziehung zu ihren mittelständischen Kunden keine Gewinnerzielungsabsichten. "Wir haben einen klaren Förderauftrag. Die Einführung einer Bankenabgabe würde eine erhebliche Benachteiligung für die Bürgschaftsbanken und ihre mittelständischen Kunden bedeuten" erläutert Dr. Stefan Papirow, stellvertretender Vorsitzender des Verbandes Deutscher Bürgschaftsbanken.

Erholung auf dem Kreditmarkt sichtbar aber keine Entwarnung
Die gute Konjunkturentwicklung hat nun auch die Finanzierungssituation vieler Unternehmen verbessert. Das zeigt eine Sonderauswertung der neuen Konjunkturumfrage, die der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vorgestellt hat.

Start der Aktionswoche der Bürgschaftsbanken – Erfolgreiche Zwischenbilanz nach 18 Monaten Wirtschaftsfonds Deutschland
Der Wirtschaftsfonds Deutschland, zu dem ergänzend wesentliche Verbesserungen der Fördermöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch die Bürgschaftsbanken umgesetzt wurden, verzeichnet nach 18 Monaten eine erfolgreiche Zwischenbilanz. Doch auch im Aufschwung bleibt die Besicherung von Finanzierungen für KMUs unverzichtbar. Deshalb starten die Bürgschaftsbanken am heutigen Montag, 18. Oktober 2010, eine bundesweite Aktionswoche unter dem Motto "Aufschwung begleiten und Kredite sichern".

NBB-MBG Report III/2010
Im aktuellen Report III/2010 der Niedersächsischen Bürgschaftsbank (NBB) GmbH und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG) mbH lesen Sie:

Bürgschaftsbanken

Neue Ausgabe aus der Reihe „fokus:unternehmen“ vom Bundesverband deutscher Banken in Zusammenarbeit mit dem DIHK veröffentlicht.
Was ist ein Rating? Woraus setzt es sich zusammen? Welche Bedeutung haben Sicherheiten? Für mittelständische Unternehmen ist nach wie vor der klassische Bankkredit die Basis für die Finanzierung. Kunden wie Banken haben ein hohes Interesse daran, dass die Kundenbonität so genau wie möglich und fair beurteilt wird. Die Methode, mit der die Bank die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens einschätzt, wird als Rating bezeichnet. Diese Ausgabe von "fokus:unternehmen" beleuchtet das bankinterne Rating für mittelständische Unternehmen. Ziel ist es, gerade kleinen und mittleren Unternehmen wichtige Informationen sowie einige Tipps auf den Weg zu geben, die den Ratingvorgang der Hausbank verständlicher machen. Es werden die wichtigsten Begriffe erklärt und der Ablauf des bankinternen Ratings dargestellt.

Geschäftsführer / in für die Bürgschaftsbank Sachsen GmbH ab den 1.1.2012 gesucht
Die Bürgschaftsbank Sachsen GmbH und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbH, beide mit Sitz in Dresden, suchen im Rahmen der Altersnachfolge zum 1.1.2012 eine/n Geschäftsführer / in

ÖSA Feuerversicherung jetzt neuer Gesellschafter
Magdeburg, 16. September 2010. Die Öffentliche Feuerversicherung Sachsen-Anhalt ist im Juli dieses Jahres der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (MBG) als Gesellschafter beigetreten. Das teilten die MBG und das einheimische Versicherungsunternehmen jetzt in Magdeburg mit.

Neues Kombi-Programm geht an den Start
Bürgschaftsbank und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) verbinden jetzt ihre Stärken in einem gemeinsamen Programm. Mit dem neuen Kombi-Programm aus einer Bürgschaft für Förderkredite der L-Bank plus einer stillen Beteiligung bieten sie kleinen und mittleren Unternehmen im Land das ideale Instrument, um den Aufschwung zu meistern.

Bürgschaften sichern Thüringen zusätzlich 148 Mio. Euro
Die deutschen Bürgschaftsbanken leisten einen erheblichen Beitrag zur Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Der positive Finanzierungssaldo des Staates beträgt rund 1,1 Milliarden Euro jährlich. In Thüringen erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt durch die von der Bürgschaftsbank Thüringen übernommenen Bürgschaften im Jahr 2009 um ca. 148 Millionen Euro. Auf dem "Business Lunch" der Bürgschaftsbank Thüringen am 02. September 2010 wurden die zentralen Ergebnisse vorgestellt.

Unternavigation

Diese Rubrik hat mehrere Unterseiten.

« | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | »