News

News

18.07.2013

Neue Bürgschaftshöhe 2,0 Mio. Euro in Sachsen

News der Bürgschaftsbank Sachsen GmbH

Durch eine weitere Rückbürgschaft des Freistaats Sachsen erhöht die Bürgschaftsbank Sachsen ab sofort den Bürgschaftshöchstbetrag auf 2 Mio. Euro.

Das neue Programm „BBS Standard Plus“ ergänze das bestehende Produktangebot und erweitere die maximale Bürgschaftshöhe von 1,25 Mio. auf 2 Mio. Euro. Dadurch sei es ab sofort möglich, für KMU in Sachsen bei einer Verbürgungsquote von 80 Prozent, Investitionskredite von 2,5 Mio. Euro durch Ausfallbürgschaften abzusichern. Betriebsmittellinien mit einer Verbürgungsquote von 60 Prozent könnten dadurch bis zu 3,33 Mio. Euro unterstützt werden.

Zielgruppe seien Existenzgründer und bestehende Unternehmen mit Investionsort in Sachsen. Unterstützt würden Kredite, die zur Sicherung der Finanzierung von Maschinen, Anlagen und selbstgenutzten gewerblichen Immobilien oder Unternehmensnachfolgen und tätigen Beteiligungen oder Warenlagern, Betriebsmitteln und Avalen genutzt werden.

Quelle: Bürgschaftsbank Sachsen

Die vollständige Meldung finden Sie hier.