News

News

27.09.2017

MBG-Kundenevent zum Thema "Digitaler Wandel"

News der MBG Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH

Beim MBG-Talk der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg wurde diskutiert wie der digitale Wandel die Arbeitswelt verändern wird, wie KMUs davon profitieren können und was bei der Umsetzung der Digitalisierungsstrategie zu beachten ist.

Der digitale Wandel wirke sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus und verändere neben der Produktion auch den Konsum und die Arbeitswelt grundlegend. Diese Entwicklung stelle vor allem kleine und mittelständische Unternehmen branchenübergreifend vor große Herausforderungen. Zugleich bietet er aber auch enorme Chancen für die Gestaltung der Arbeitsprozesse, die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und die Erschließung neuer Märkte. „Wir haben bei unserem MBG-Talk die digitale Transformation aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet mit dem Ziel, den Unternehmern neue Potenziale für ihre Geschäftstätigkeit aufzuzeigen und Beispiele für die erfolgreiche Umsetzung der Digitalisierung zu geben“, unterstreiche MBG-Geschäftsführer Guy Selbherr.

So hätten im Mittelpunkt der Veranstaltung zwei Vorträge gestanden, die die digitale Transformation aus wissenschaftlichem sowie wirtschaftlichem Blickwinkel betrachteten. Univ.-Prof. Dr. Marion Weissenberger-Eibl, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI und Inhaberin des Lehrstuhls Innovations- und Technologie-Management am Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation (ENTECHNON) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), habe in ihrer Key Note Speech dargelegt, dass der Wandel hin zu einer digitalisierten Arbeitswelt aktiv anzugehen sei. Dabei sei vor allem ein systematischer Blick in die Zukunft wichtig. Das entscheidende Ziel sei ihrer Meinung nach aber mithilfe der digitalen Transformation, eine nachhaltige, „gesunde“ Gesellschaft zu fördern.

Michael Fieg, Geschäftsführer der parsionate GmbH, hätte anhand von verschiedenen Best Practices aufgezeigt, wie Unternehmen ihre Digitalisierungsprojekte gewinnbringend realisieren könnten. Auslöser für solche Projekte seien in vielen Fällen die veränderten Vertriebs- und Marketingprozesse: Kunden informierten sich anders, kauften anders und hätten andere Service-Anforderungen wie noch vor wenigen Jahren. Gerade der E-Commerce-Handel definiere also die Grundlagen für die Digitalisierung in Unternehmen. Hierbei sollten IT-Investitionen mit Prozess- und Organisationsveränderungen in Einklang gebracht werden, so Fieg.

Quelle: Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg

Die vollständige Meldung finden Sie hier.