News

News

08.05.2014

Hohe Nachfrage nach kleinen Beteiligungen bei der KBG NRW

News der Kapitalbeteiligungsgesellschaft für die mittelständische Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen mbH – KBG

In nur sieben Monaten seit Auflegung des vom Bundeswirtschaftsministerium aufgelegten Mikromezzaninfonds Deutschland für kleine Beteiligungen bis 50.000 Euro hat die KBG NRW 118 Anfragen mit einem Volumen von 5,275 Mio. Euro zugesagt.

„Mit diesen Mitteln konnten die geförderten Unternehmen 122 neue Arbeitsplätze schaffen und nahezu 900 Arbeitsplätze sichern“, erläuterte Manfred Thivessen, Geschäftsführer der KBG NRW.

Der Fonds biete kleinen und jungen Unternehmen sowie Existenzgründern/-innen wirtschaftliches Eigenkapital bis 50.000 Euro. Er richte sich insbesondere an solche Unternehmen, die ausbilden, aus der Arbeitslosigkeit gegründet oder von Frauen oder Unternehmern/-innen mit Migrationshintergrund geführt werden. Auch gewerblich orientierte Sozialunternehmen sowie umweltorientierte Unternehmen könnten den Fonds nutzen.

„Die hohe Nachfrage nach den Eigenkapital ähnlichen Mitteln belegt die bedarfsgerechte Ausgestaltung des Fondsangebotes. Gerade kleine und junge Unternehmen haben in der Regel keinen Zugang zu klassischem Beteiligungskapital“, sagte Manfred Thivessen. „Für uns stehen die handelnden Personen im Vordergrund. Wer uns von seinem Vorhaben überzeugt, den begleiten wir – mit Eigenmitteln, persönlicher Beratung sowie unserem Netzwerk über die gesamte Finanzierungslaufzeit.“

Für Beteiligungen aus dem Mikromezzaninfonds, die den Unternehmen für bis zu zehn Jahre zur Verfügung gestellt werden, seien keine Sicherheiten zu stellen. Eine Kombination mit Kreditmitteln der jeweiligen Hausbank sei möglich, soweit der gesamte Finanzbedarf nicht mehr als 300.000 Euro beträgt. Der Beteiligungsgeber – also die KBG NRW – mische sich nicht in das Tagesgeschäft ein, der Unternehmer bleibe „Herr im Haus.“

Der über die NBank in Niedersachsen verwaltete Mikromezzaninfonds werde aus Mitteln des ERP-Sondervermögens und des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert. Ansprechpartner sind wie die KBG NRW die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften in dem jeweiligen Bundesland. Die KBG NRW arbeite hierbei eng mit der Bürgschaftsbank NRW zusammen.

Quelle: KBG NRW

Die vollständige Meldung finden Sie hier.