News

News

15.02.2017

German Private Equity Barometer - Geschäftsklima im Beteiligungsmarkt: Gute Stimmung im Schlussquartal

News der KfW Bankengruppe

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist laut German Private Equity Barometer von KfW und BVK zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

Getrieben werde dieser Anstieg vom Indikator für die aktuelle Geschäftslage, der um 4,4 Zähler auf 64,6 Saldenpunkte steige. Der Indikator für die Geschäftserwartungen lege um +0,6 Zähler auf 59,5 Saldenpunkte zu. Unter den Beteiligungsinvestoren herrsche jedoch Uneinigkeit über die Bewertung des Geschäftsklimas. Während die Spätphaseninvestoren das vergangene Jahr in Rekordlaune beendeten, nehme die Stimmung der Frühphaseninvestoren wieder ab.
 
Trotz einer deutlichen Abkühlung im Schlussquartal bleibe das Geschäftsklima im Venture Capital-Markt jedoch insgesamt auf einem noch guten Niveau: Der Geschäftsklimaindikator des Frühphasensegments sinke um 12,7 Zähler auf 48,3 Saldenpunkte. Der Optimismus aus dem vorangegangenen Quartal scheine fürs erste verflogen zu sein. Mit einer Euphoriephase im Sommer und einem Stimmungsabschwung im Winter folge die Entwicklung auch aktuell dem Verlauf des Vorjahres.

Die Spätphaseninvestoren beendeten das Jahr 2016 mit einem Geschäftsklima auf Rekordstand (+12 Zähler auf 70,7 Saldenpunkte). Sowohl die Indikatoren für die aktuelle Geschäftslage (+12,4 Zähler auf 73,9 Saldenpunkte) als auch für die Geschäftserwartungen (+11,6 Zähler auf 67,6 Saldenpunkte) hätten kräftig zugelegt. Entscheidend für das Erreichen der Bestmarke dürfte das abermals bessere Fundraisingklima sein.
 
Insgesamt bleibe das Geschäftsklima auf dem deutschen Beteiligungskapitalmarkt im Schlussquartal 2016 gut. „Ausschlaggebend für die gute Stimmung der Beteiligungsinvestoren ist, dass wir bei Fundraising und Exits, also am Anfang und am Ende des Beteiligungsprozesses, aktuell die besten Bedingungen seit nahezu zehn Jahren vorfinden“, sagte Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. „Nur dazwischen, beim Abschluss der Deals, sind die Investoren unzufrieden, teilweise mit der Stärke ihres Dealflows, insbesondere aber mit den hohen Einstiegspreisen. Diese sind allerdings die Kehrseite des hervorragenden Umfelds bei Fundraising und Exits – und damit ein unvermeidbarer Wermutstropfen.“
 
„Das Umfeld für Beteiligungskapital bleibt alles in allem vorteilhaft. Nicht einmal die hohen Unternehmensbewertungen können auf die Stimmung schlagen, denn diese zahlen sich wiederum beim Beteiligungsverkauf positiv für die Investoren aus“, ergänzte Ulrike Hinrichs, geschäftsführendes BVK-Vorstandsmitglied. „Gerade die gute Fundraising-Stimmung freut uns. Sie sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir gerade für Venture Capital-Fonds mehr einheimische Investoren benötigen. Im Venture Capital-Bereich hat zudem die Politik mit ihren Weichenstellungen bei den Verlustvorträgen und beim INVEST-Zuschuss positive Impulse gesetzt, so dass wir insgesamt hoffnungsfroh ins Jahr 2017 schauen.“

Quelle: KfW Bankengruppe

Das aktuelle German Private Equity Barometer steht hier zum Download zur Verfügung.